Ihr neuer Kollege: Leonardo da Vinci

Gastbeitrag von Daniela Kaiser

„Lösungen sind die Waren und Güter unserer Zeit, und wir sind uns bewusst, dass die uns zur Verfügung stehenden Lösungen unzureichend sind, um unsere Herausforderungen zu bewältigen. Wir brauchen eine neue Sichtweise, um die richtigen Fragen zu stellen.“ (1)

Welche Fragen würde Leonardo da Vinci heute stellen?

Vor 500 Jahren fragte er, wie der Vogelflug auf Flugobjekte übertragen werden kann, um Menschen zu bewegen. Er fragte sich, wie Menschen miteinander kommunizieren, die gerade von einer Intrige innerhalb des Teams erfahren haben (letztes Abendmahl). Und er fragte sich, wie flache Gemälde im Kopf der Betrachter zu lebendigen Bildern werden.

Unsere Fragen betreffen laut den Vereinten Nationen: Frieden und Sicherheit, Klimawandel, Nachhaltige Entwicklung, Menschenrechte, Abrüstung, Terrorismus, humanitäre und Gesundheitskrisen, Geschlechtergleichheit, Staatsführung, Lebensmittelproduktion. Die Fragen, die Menschen hingegen bewegt, betreffen ihre Arbeitsplatzsicherheit, die Sicherung oder Steigerung ihres Wohlstands und den Erhalt der Lebensqualität für sich und die Familie (auf welchem Niveau auch immer). Zwischen diesen beiden Polen bewegen sich die Unternehmen mit dem (nicht immer nachhaltigen) Ziel der Rentabilität. Und wie lauten die Lösungsansätze? Industrie 4.0, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Robotik?

Die Nische, die Menschen erfolgreich macht, ist die Kreativität

Unsere Arbeitswelt wird technischer, schneller, komplexer, und das sind auch die Kategorien, in denen die Leistung der Mitarbeiter gemessen wird. Doch die Nische, die Menschen seit jeher erfolgreich macht, ist eine ganz andere: Kreativität. Kreativität gehört zu den drei wichtigsten Kompetenzen für Erfolg in der Arbeitswelt für das Jahr 2020. Als wichtiger werden nur komplexe Problemlösung und kritisches Denken eingestuft. Das ist das Ergebnis der Umfrage des Weltwirtschaftsforums an Personalverantwortliche weltweit führender Unternehmen. (2) Aber wie werden Unternehmen bis 2020 kreativer?

Mind Mapping inspirierte Monet nicht zu seiner Seerosen-Serie, und Picassos kubistische Portraits sind nicht das Ergebnis eines Design Thinking-Projekts.  Kreativtechniken mögen hilfreich sein, aber alle setzen eines voraus, das nicht selbstverständlich ist: Leidenschaft, Enthusiasmus! Die tiefe Überzeugung für die Sache!

Kreativität ist keine Technik, Kreativität ist eine Haltung! Leidenschaft ist die Grundvoraussetzung für Kreativität. Denn sie sorgt dafür, dass wir dranbleiben. Auch nach der Arbeitszeit, auch abends (beim Einschlafen), nachts (beim Träumen), morgens (beim Duschen), beim Sport, im Urlaub, … Denn wann kommen Ihnen die besten Ideen? Genau.

Die Mona Lisa entstand nicht in einer Brainstorming-Session

Kreativität verbinden wir an erster Stelle mit dem Beruf des Künstlers. Picasso, Monet, Leonardo da Vinci und all die Künstler, deren Meisterwerke wir gerne in Museen und Ausstellungen bewundern, waren natürlich kreativ. Aber – und das ist für viele überraschend: Sie nutzten ihre Kreativität nicht nur für herausragende Kunstwerke (=Produktentwicklung und Produktion), sondern auch in der Auftragsakquise, bei Problemlösungen, in Gerichtsprozessen, für ihre PR, im Einsatz neuer Medien, und, und, und…

Ihre Kompetenz ging weit über das hinaus, was wir weitläufig mit „Kreativität“ bezeichnen. Es ist auch mehr als Unternehmergeist. Denn zusätzlich zu Überzeugungskraft, Kritikfähigkeit, und Tatkraft hatten und haben Künstler weitere ausgeprägte Fähigkeiten: eine sehr gute Beobachtungsgabe und visuelle Vorstellungskraft!

Leonardo da Vinci2_DIK MbA

Wie würde Leonardo da Vinci Ihren Job machen?

Leonardo da Vinci schrieb Bewerbungen, er hatte Kundenbeschwerden zu bearbeiten und musste bereits genehmigte Projekte abbrechen, weil sein Auftraggeber die Prioritäten änderte – alles Themen, die uns sehr bekannt vorkommen.

Welche Herausforderungen haben Sie zu meistern? Welche Ängste hemmen Ihre Mitarbeiter in Ihrer täglichen Arbeit? Haben sie Angst, Fehler zu machen? Nicht schnell genug zu sein? Oder bei der nächsten Abfindungsrunde oder Fusion nicht mehr gebraucht zu werden? Wie legen Sie das kreative Potential Ihrer Mitarbeiter frei? Wo sind die Leonardos, Monets und Picassos in Ihrem Unternehmen?

Wenn Sie Ihre Arbeit und Ihr Team unersetzlich machen wollen, dann suchen Sie nach den Motiven der Menschen, die für Sie und mit Ihnen arbeiten, und finden Sie für jeden die Aufgaben, die den Job zur eigenen Sache machen. Schaffen Sie den Rahmen für das immense Potential an Kreativität und Engagement in Ihrem Team.

PS für Frauen: Fast alle Best Practice-Beispiele aus der Kunstgeschichte sind Männer. Aber zu jeder Zeit gibt es Frauen, die es ganz nach oben geschafft haben. Die Malerin Artemisia Gentileschi brillierte als Verhandlungs-Expertin, Berthe Morisot erzielte zeitweise höhere Preise für ihre Gemälde als Monet und Louise Bourgeois und schaffte den Durchbruch als Künstlerin im Alter von 71 Jahren mit einer Ausstellung im Museum of Modern Art in New York. Haben Sie den Mut, Ihre künstlerische Intelligenz einzubringen! Präsentieren Sie sich, stehen Sie ein für Ihre Sache und bringen Sie sich und Ihr Unternehmen nach vorne.

PPS für Männer: Fast alle Best Practice-Beispiele aus der Kunstgeschichte sind männlich. Aber Studien belegen: die Kreativität eines Teams steigt mit sinkendem Männeranteil. Bleiben Sie dran!


(1) William Forsythe, Zitat im Vogue-Gespräch 10/2017
(2) World Economic Forum Studie 12/2016 „The Future of Jobs“


Profil der Autorin dieses Textes

Daniela_KAiser_Bild_1Daniela Kaiser ist Diplom-Betriebswirtin und Kunsthistorikerin und verbindet diese außergewöhnliche Kombination in ihren Inspirations-Vorträgen auf einzigartige Weise.

Sie arbeitete als Bankerin bei der Landesgirokasse, als Unternehmensberaterin bei PricewaterhouseCoopers in Frankfurt, Hamburg und Zürich, als Senior Consultant und Trainerin bei MLP und als selbständige Anlageberaterin mit Ethikkompetenz. Sie hat über 13 Jahre Vertriebserfahrung, war Top-Ten-Beraterin und interne Trainerin. Studium und Weiterbildungen absolvierte sie in Stuttgart, Heidelberg, Wien und Philadelphia. Für eine Romanidee und aus Leidenschaft für die schönen Künste studierte sie in ihrer Freizeit Geschichte und Kunstgeschichte. Die Erkenntnis: Von Leonardo, Monet und Picasso können wir beruflich und persönlich einiges lernen. Das Ergebnis: Management by Art!

Expertinnen-Profil und Präsentationsthemen von Daniela Kaiser finden Sie hier.

 

 

 

Advertisements

Im Interview: Tilman Schaich, Projektleiter MCBW START UP

Der Anteil der Gründerinnen in der deutschen Start-up Szene stieg im letzten Jahr auf gerade einmal 13,9 % an. Damit liegen wir noch unter dem europäischen Durchschnitt von 14,7 %. Venture Capital – ja oder nein? Für Start-ups ist es existentiell, den überzeugenden Pitch abzuliefern. Deshalb kooperiert die WOMEN SPEAKER FOUNDATION mit der Munich Creative Business Week (MCBW) und bietet die GENERALPROBE im Rahmen der MCBW START UP – Creative Demo Night für GründerInnen an. Die professionelle Präsentation ist Content-Marketing pur für den Erfolg des Unternehmens und den Aufbau eines Business-Netzwerks. Demnächst ist Anmeldeschluss für die Creative Demo Night im kommenden Jahr und wir möchten die Gründerinnen in unserem Netzwerk über dieses spannende Format informieren: Im Interview Tilman Schaich, Projektleiter von MCBW START UP.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Was ist das Inspirierende an der Creative Demo Night?

Tilman Schaich: Im Wesentlichen die große Bandbreite an Ideen und Geschäftskonzepten, die präsentiert werden, faszinierend. Allen gemein ist, dass sie sich durch ihre Designstrategie – also Stringenz in Produkt- und Markengestaltung – besonders hervorheben.

64be1dc1-3302-4854-bab1-19a480842e1c

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Was ist 2018 neu und in wie fern profitieren Start-ups und junge UnternehmerInnen von einer Teilnahme an der Creative Demo Night?

Tilman Schaich: Wir konnten dieses Jahr tolle Partner dafür begeistern, ihr Know-how in Form von exklusiven Coaching-Angeboten kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Die Gewinner haben dadurch die Möglichkeit, ihr Geschäftsmodell zu „durchleuchten“ und können somit ihr Business entscheidend verbessern. Des Weiteren ist der Abend an sich eine sehr gute Gelegenheit, direktes und wertvolles Feedback auf sein Produkt oder seinen Service zu erhalten sowie mit Experten in Kontakt zu treten.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Was ist deine persönliche Motivation an diesem Projekt?

Tilman Schaich: Als Designer bin ich interessiert daran, gute Ideen oder Lösungen der Öffentlichkeit vorzustellen und damit die Basis für eine gute Produkt- und Markenkommunikation zu schaffen. Gute Gestaltung hilft dem Nutzer, ein Produkt zu verstehen – egal ob digital oder analog – und ist somit schon die halbe Miete. Die Idee dahinter oder die Technologie alleine hilft dir nicht weiter, wenn sie niemand versteht oder bedienen kann – Schlagwort „user centered design“. Für mich persönlich gilt: Wenn das Produkt dann auch noch einen gesellschaftlichen oder sozialen Mehrwert bietet, ist es eine wirkliche Innovation. Auffallend ist, dass in diesen Projekten mehr Frauen involviert sind, als in rein kommerziellen Projekten.

Dies möchte ich auch gleich als Aufruf an alle Gründerinnen aus eurem Netzwerk nutzen, dass sie sich noch für eine Teilnahme an der Creative Demo Night bewerben.


image001
MUNICH CREATIVE BUSINESS WEEK 03 – 11 MAR 2018

Die Creative Demo Night ist eine Veranstaltung der Gründerplattform MCBW START UP, im Rahmen der Munich Creative Business Week (www.mcbw.de).

Bewerbungsschluss: 15. Dezember 2017
Termin: 6. März 2018
Ort: Muffathalle München
Die Teilnahme ist kostenfrei
Ausführliche Informationen und Teilnahmebedingungen: https://www.mcbw.de/uploads/fce/MCBW_START_UP_Creative_Demo_Night_call_for_entries.pdf

Veranstalter: bayern design GmbH,
Ansprechpartner: Tilman Schaich
0911 24 02-221

schaich@bayern-design.de

3 Fragen an …

… Daniela Kaiser

Expertin für Management by Art®

Daniela Kaiser ist seit kurzem exklusive Rednerin der WOMEN SPEAKER FOUNDATION. Mit 3 kurzen Fragen möchten wir Sie Ihnen gern vorstellen:

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Wenn Sie eine Superheldin wären, was wäre Ihre Power?

Daniela Kaiser: Meine unerschöpfliche Power im wahren Leben als Betriebswirtin und Kunsthistorikerin ist die Kreativität. (Die Rolle der Superhelden ist in unserer Familie bereits mit einem großen und einem kleinen Feuerwehrmann besetzt).

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Wenn Sie eine App wären, was würden Sie können?

Daniela Kaiser: Für nichts auf der Welt will ich eine App sein, dafür ist das Mensch-Sein viel zu schön. Aber meine erste MANAGEMENT-BY-ART-App würde die kreative Intelligenz von Teams fördern.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Welche vier Dinge nehmen Sie auf jede Reise mit?

Daniela Kaiser:

Daniela Kaiser

 

1. Mein iPad mit Pencil

2. Hohe Absätze für meine Tanya Heath-Schuhe

3. Lesematerial: internationale Tageszeitung & Künstlerbiografie

4. Tausend Ideen

 

Präsentationsthemen von Daniela Kaiser:

Daniela_KAiser_Bild_1

Die schöne Kunst der Unternehmensführung: Der Vortrag für maximale Inspiration, Innovation & Identifikation in Ihrem Unternehmen“

„Von der Skizze zum Marktführer: Was zeitgenössische Manager von Alten Meistern lernen“

„Vom Lebenslauf zum Lebenswerk: Mit 7 Künstler-Kompetenzen zu kreativem Unternehmenserfolg“

Hier finden Sie das Expertinnen-Profil von Frau Kaiser.

 

 

Am 24. November haben wir Daniela Kaiser mit ihrem Thema „The Art of Management“ live im Webinar:

6896ebdb-0825-4a12-aadb-de08495a4b1c

 

Interview mit Kerstin Wagner, Chefin der Personalgewinnung der DB

Die Deutsche Bahn (DB) veranstaltet von 5. bis 11. November das größte Bewerbungsgespräch Deutschlands. Von Sonntag bis Samstag werden in sieben Städten insgesamt 3.000 Interviews angeboten. In Hamburg, München, Nürnberg, Köln, Berlin, Mannheim und Frankfurt (Main) haben Interessierte täglich von 6 bis 22 Uhr die Möglichkeit, sich zu informieren und persönlich vorzustellen. Rund 250 DB-Mitarbeiter sind im Einsatz. Die Entscheidung, ob die Bewerbung erfolgreich war, fällt direkt vor Ort.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Die Bahn plant Deutschlands größtes Bewerbungsgespräch: 3.000 Interviews an 7 Tagen in 7 Städten. Frau Wagner, ist Ihr Personalbedarf so hoch?

Kerstin Wagner: Die Deutsche Bahn stellt allein dieses Jahr über 12.000 neue Mitarbeiter ein, wir sind auf Wachstumskurs. Weil sich Bewerber inzwischen oft aussuchen können, wo sie arbeiten wollen, müssen Arbeitgeber mit innovativen Formaten um neue Mitarbeiter werben. Das liegt etwa am Arbeitsmarkt, der in bestimmten Bereichen oder Regionen enger geworden ist, vor allem im Süden des Landes. Mit Deutschlands größtem Bewerbungsgespräch setzt die Bahn ein Ausrufezeichen. Wir wollen in dieser einen Woche rund 1.000 neue Kolleginnen und Kollegen gewinnen. Das Schöne für die Bewerber: Ein Anschreiben ist hier nicht nötig. Und die Entscheidung, ob die Bewerbung erfolgreich war, fällt noch am gleichen Tag.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: In welchen Bereichen suchen Sie und was müssen neue Mitarbeiter mitbringen?

Kerstin Wagner: Die Bahn ist ein sehr vielfältiges Unternehmen, wir haben 500 verschiedene Berufe. Natürlich gibt es Schwerpunkte, besonders gefragt sind zum Beispiel Ingenieure, IT-Experten oder klassische Eisenbahnberufe wie Lokführer und Fahrdienstleiter. Aber ganz egal, was man bei der Bahn tut, das professionelle Mindset sollte bei allen Mitarbeitern zu uns passen, und darauf achten wir in der Personalgewinnung: Der Kunde steht an erster Stelle! Es geht darum, ein zuverlässiger und sympathischer Dienstleister zu sein. Das ist auch der Kern unserer neuen Arbeitgeberkampagne „Willkommen, Du passt zu uns.“. Die Bahn ist gut, aber nicht perfekt. Das wissen wir, daran arbeiten wir. Jeden Tag ein Stückchen besser werden, diese Haltung sollten auch neue Mitarbeiter mitbringen.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Was bieten Sie Ihren neuen Mitarbeitern?

Kerstin Wagner: Zunächst, und ich glaube, dass das den Menschen immer wichtiger wird, gibt es bei der Bahn spannende und sinnvolle Tätigkeiten. Wir bringen täglich Millionen Menschen sicher ans Ziel, schicken Waren und Güter durchs Land und die Welt. Und die DB will die Zukunft der Mobilität mitgestalten, ist ein Unternehmen im Aufbruch. Hier kann man im wahrsten Sinne etwas bewegen. Zum anderen bietet der große Konzern Sicherheit und Entwicklungsmöglichkeiten. Wer sich verändern will, kann das innerhalb der DB-Familie tun. Und um nur noch einige Benefits anzureißen: Freifahrten, Altersvorsorge und flexible Arbeitszeiten. Mitarbeiter können zum Beispiel ab nächstem Jahr wählen, ob sie lieber mehr Geld oder mehr Urlaub möchten. So gehen wir auf die individuellen Bedürfnisse unserer Mitarbeiter ein.


Profil von Kerstin Wagner

DB Kerstin Wagner Personalbeschaffung

 

Kerstin Wagner ist Head of Talent Acquisition und leitet bei der Deutschen Bahn den Bereich Personalgewinnung. Gemeinsam mit ihrem Team ist sie für den Auftritt der Deutschen Bahn als Arbeitgeber und die Einstellung von jährlich rund 12.000 neuen Mitarbeitern verantwortlich.

 

 


Diese Top-Positionen sind außerhalb der 7 Tage 7 Städte für unsere Community ausgeschrieben:


Stellenangebot(3)     Stellenangebot(5)     Stellenangebot(2)

Ist etwas für Sie dabei? Ansonsten bitte gern sharen und weiterleiten! Sobald Sie im Online-Bewerbungsdokument der Bahn sind, nutzen Sie bitte den Adress-Zusatz #WSF. Informieren Sie uns, wenn Sie sich bewerben, damit wir Ihre Bewerbung unterstützen können:
per Mail: rmehler@women-speaker-foundation.de
oder telefonisch: 089 44 700 91

12 Zukunftsweisende Macherinnen in Wirtschaft und Gesellschaft

Dies ist der siebte von 12 Blogbeiträgen über erfolgreiche und spannende Frauen in der deutschen „New Green Economy“. Freut Euch auf Insider-Beiträge über Gesellschafts- und Wirtschaftsthemen mit frischen Perspektiven von Frauen, die etwas bewegen. Die Blogserie „12 REMARKABLE WOMEN IN GREEN ECONOMY“ entsteht in Zusammenarbeit mit Ecopreneur und UnternehmensGrün.

Muhterem Aras #HowTo invest sustainably and ecologically

Es ist mir schon immer ein Anliegen, dass Ökologie und Ökonomie Hand in Hand gehen. Unternehmen und Politik müssen ökologisch und nachhaltig wirtschaften, um auch den kommenden Generationen eine intakte Welt zu hinterlassen. Dafür will ich mich einsetzen und wurde deshalb mit meinem Steuerberatungsbüro Mitglied bei UnternehmensGrün. Seit 2015 bin ich  im Vorstand des Bundesverbands.

Mhterem_Aras_Sessel

„12 Zukunftsweisende Macherinnen in Wirtschaft und Gesellschaft“ weiterlesen

12 Zukunftsweisende Macherinnen in Wirtschaft und Gesellschaft

Dies ist der sechste von 12 Blogbeiträgen über erfolgreiche und spannende Frauen in der deutschen „New Green Economy“. Freut Euch auf Insider-Beiträge über Gesellschafts- und Wirtschaftsthemen mit frischen Perspektiven von Frauen, die etwas bewegen. Die Blogserie „12 REMARKABLE WOMEN IN GREEN ECONOMY“ entsteht in Zusammenarbeit mit Ecopreneur und UnternehmensGrün.

Ursula Hudson #HowTo raise awareness about a more sustainable food system

Was mich täglich bewegt und umtreibt, ist Wege zu finden, um die Art und Weise, wie wir mit unserem Planeten und seinen Ressourcen umgehen, zukunftsfähiger zu machen und einen Systemwandel anzustoßen. Essen und Ernährung, Lebensmittelproduktion sind dabei Schlüsselaktivitäten, denn Essen müssen wir alle. 

klein_kuttelgespracc88ch_fisch_p1090030_c-rose-schweizer

Ich möchte so viel wie möglich dazu beizutragen, Menschen für umfassend nachhaltige und zukunftsfähige Alternativen im Bereich Landwirtschaft, Fischereiwirtschaft und Lebensmittelproduktion zu sensibilisieren und die Wege zu den Alternativen zu einem Leben mit und aus einem industriellen Lebensmittelsystem aufzuzeigen. Dabei spielt der Genuss, das positive Erleben eine ganz wichtige Rolle. Dazu gehört es aber auch auf die Missstände des industriellen Lebensmittelsystems hinzuweisen. „12 Zukunftsweisende Macherinnen in Wirtschaft und Gesellschaft“ weiterlesen

3 Fragen an …

… Patricia Franke

Expertin für Vertrieb, Motivation und Authentizität

Patricia Franke ist seit kurzem exklusive Rednerin der WOMEN SPEAKER FOUNDATION. Mit 3 kurzen Fragen, möchten wir Sie Ihnen gern ein wenig näher vorstellen:

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Wenn Sie eine Superheldin wären, was wäre Ihre Power?

Patricia Franke: Als Superheldin wäre meine Power anderen den Weg zu weisen – durch meine Super Power haben die Menschen einen klaren Einblick in sich selbst und für den Weg, den sie gehen. Sie bekommen durch meine Power eine Extra Portion Mut und werden zur zufriedensten Version Ihrer selbst. Eine Berührung würde genügen, um das Beste aus Ihnen herauszuholen. „3 Fragen an …“ weiterlesen

Interview mit Christian Muche

FEMALE EXPERTS WANTED:
Frauen geht auf die DMEXCO!

Die Digitalisierung ist Treiber des Wandels. Die dmexco ist das zukunftsorientierte, zentrale Branchenereignis der Digitalisierung in der Vermarktungswelt und damit natürlich ein ganz besonderer Kooperationpartner für uns. Die WOMEN SPEAKER FOUNDATION geht strategisch auf einzelne Branchen zu, schmiedet Kooperationen und bietet gebündelt Expertise an. Das sind Branchen mit besonderem Innovations-Potential. Die Dynamik in diesen Märkten bedeutet gleichzeitig ein großes Interesse an Innovational Leadership und damit auch für Chancengleichheit auf Führungsebene.

Im Interview: Christian Muche, Co-Founder & Director Business Development, Strategy & International der dmexco.

54373e2b-b6ba-4ea0-878f-6b876e0ca87e

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Guten Tag, Herr Muche! Was ist das Erfolgsrezept der dmexco: Was ist an Ihrem Event anders? Warum ist die dmexco ein so großer Erfolg, während alle anderen rückgängige Besucherzahlen haben? „Interview mit Christian Muche“ weiterlesen

12 zukunftsweisende Macherinnen in Wirtschaft und Gesellschaft

Dies ist der fünfte von 12 Blogbeiträgen über erfolgreiche und spannende Frauen in der deutschen „New Green Economy“. Freut Euch auf Insider-Beiträge über Gesellschafts- und Wirtschaftsthemen mit frischen Perspektiven von Frauen, die etwas bewegen. Die Blogserie „12 REMARKABLE WOMEN IN GREEN ECONOMY“ entsteht in Zusammenarbeit mit Ecopreneur und UnternehmensGrün.

Andrea Bury #HowTo make it fashionable to care

Ich glaube, dass wir mit Design und interkulturellem Austausch die Welt positiv verändern können. ABURY steht genau für diese Brückenbildung zwischen Nachhaltigkeit und Exklusivität bzw. Ethik und Luxus. Aber auch für die Brückenbildung zwischen Tradition und Innovation, zwischen Ost und West. Ich möchte zeigen, dass Nachhaltigkeit Spass macht und bunt ist und wir durch kulturelle Vielfalt unser Leben bereichern. Stil, Qualität und Moral schließen sich nicht aus. Vielmehr liegt die Magie in der Kombination. Die Geschichte hinter jedem handgemachten Produkt berührt unser Herz. Jede Naht und jede Falte erzählt ihre eigene Geschichte, spiegelt die Leidenschaft eines Handwerkers wider, und trägt eine eigene Seele.

nähschuleklein

Ich bin nicht gerade als nachhaltige Aktivistin geboren. Ich bin als Kind zu McDonald’s und auch zu H&M gegangen, fand Plastiktüten praktisch und hatte ab 18 ein eigenes Auto. Dann wurde Wirtschaftswissenschaften studiert und ich bin im Marketing gelandet. Beginnend mit Al Gore’s Vortrag Anfang der 2000er, habe ich mich mit dem Thema Nachhaltigkeit intensiver beschäftigt. Aber erst als ich 2007 nach Marrakesch zog und direkt mit Situationen konfrontiert wurde, und Menschen, die mir ans Herz gewachsen sind, ungerecht behandelt fand, begann ich, wirklich aktiv zu werden und nicht nur zu reden. „12 zukunftsweisende Macherinnen in Wirtschaft und Gesellschaft“ weiterlesen

12 zukunftsweisende Macherinnen in Wirtschaft und Gesellschaft

Dies ist der vierte von 12 Blogbeiträgen über erfolgreiche und spannende Frauen in der deutschen „New Green Economy“. Freut Euch auf Insider-Beiträge über Gesellschafts- und Wirtschaftsthemen mit frischen Perspektiven von Frauen, die etwas bewegen. Die Blogserie „12 REMARKABLE WOMEN IN GREEN ECONOMY“ entsteht in Zusammenarbeit mit Ecopreneur und UnternehmensGrün.

Antje von Dewitz: #HowTo do business for a better world

Ich wollte schon immer etwas bewegen und die Welt ein Stück besser und lebenswerter machen. Als ich 2009 die Firmenführung des schon damals umweltfreundlich orientierten Bergsport-Ausrüsters VAUDE von meinem Vater übernommen habe, hatte ich die Vision eines durch und durch transparenten, fairen und umweltfreundlichen Unternehmens. Ich wollte zeigen, dass sich Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit nicht ausschließen. Viel mehr sogar: Dass sich beides ergänzt und zu einer stimmigen und erfolgreichen Firmenphilosophie werden kann.

Tatsächlich ist der Weg zu einem konsequent nachhaltigen Unternehmen lang und bringt immer neuen Hürden mit sich, die es zu meistern gilt. Anfangs hatten wir 65 Produzenten und ca. 200 Materiallieferanten, von denen viele zum Thema Nachhaltigkeit kaum Bezug hatten. Folglich fehlte auch die Motivation, Prozesse umweltverträglicher zu gestalten. Da standen wir mit unseren ambitionierten Zielen wie beispielsweise dem Aufbau einer ökologischen und fairen Lieferkette immer wieder vor Bergen, die auf den ersten Blick nicht machbar erschienen. Die Herausforderungen schienen nahezu unlösbar, sodass es am einfachsten gewesen wäre zu sagen: „Das geht sowieso nicht, lassen wir es beim Alten.“S17_L1Q6207m_VAUDE_Attenberger_r

Ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie

Auch firmenintern war die Skepsis erst mal groß. Richtig erfolgreich sind wir mit der Vision daher erst seitdem wir auch die Mitarbeiter von der Vision begeistern und überzeugen konnten. Denn solch komplexe Herausforderungen wie in der Lieferkette stemmt man nur, wenn der Glaube bei den Mitarbeitern fest verankert ist, dass das Unternehmen den nachhaltigen Weg wirklich ernst meint und er zum Erfolg führt. Erst dann sind der Wille und die Energie da, Lösungen tatsächlich zu entwickeln. Aus meiner Sicht war es daher am wichtigsten, das Vertrauen der Mitarbeiter zu gewinnen. „12 zukunftsweisende Macherinnen in Wirtschaft und Gesellschaft“ weiterlesen