Brutal Mental

Unsere Rednerin Daniela Dihsmaier hat ihr Buch „Brutal Mental – Mentale Stärke ist mehr als nur Siegerdenken“ veröffentlicht. Als Spitzensportlerin und Unternehmerin überträgt sie ihre Erfahrungen und Learnings aus dem Leistungssport in den Business-Alltag. Im Interview spricht sie auch darüber, wie ihre persönliche Geschichte ihre Haltung und ihre Arbeit geprägt haben. 

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: „BRUTAL MENTAL – Mentale Stärke ist mehr als nur Siegerdenken“ ist der Titel Ihres neuen Buches. Warum „BRUTAL“, was meinen Sie damit? 

Daniela Dihsmaier: Brutal Mental – mir ist bewusst, dass dieser Titel sehr hart klingt. Aber das ist absichtlich so gesetzt: Wenn du etwas ändern willst in deinem Leben, dann musst du deine Komfortzone verlassen. Und ich wollte mich von Esoterik Ratgebern  absetzen. Es gibt bei echten Herausforderungen keinen hürdenlosen, leichten Weg. Positives Denken reicht eben nicht. Ich muss mich vielmehr darauf vorbereiten, dass mein Ziel mich fordern wird.

Laufen

Und gleichzeitig steht Brutal Mental auch für meine Seite als Coach, weil ich mich als Coach auch immer wieder fordere und mit meinen Klienten an deren Grenzen gehe, indem ich keine allgemeine Lösung anbiete, sondern individuelle und empathische, wie ich es in meinem Buch an vielen Fallbeispielen zeige.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Leistungsdruck, Angst zu versagen, Resilienz – was können wir für den Alltag im Job von Leistungssportler*innen lernen?

Daniela Dihsmaier: „Maybe never wins“. Wenn du etwas erreichen willst, dann geht das nur mit vollem Einsatz. Ich höre Menschen oft jammern, dass es andere soviel leichter haben. Ich kenne keinen der langfristig Erfolg hat, dem alles in die Wiege gelegt wurde. Langfristig erfolgreich sein bedeutet, an sich zu arbeiten und auch dran zu bleiben, wenn die Hindernisse und Zweifel kommen. Der Konjunktiv ist der Modus des Verlierers: „…hätte ich doch, würden doch nur die anderen …“. Dranbleiben und Erfolg haben geht nur, wenn ich selbst aktiv werde und konsequent bin. Und dazu gehört das Wissen, dass Leistung in Wellen verläuft – wie eigentlich unser ganzes Leben.

270374-4197

Letztlich geht es doch im Leben immer um den Umgang mit den eigenen Grenzen und Krisen: Respekt vor der nächsten großen Herausforderung ist wichtig und zugleich brauchen wir das Wissen: Ich kann es schaffen, weil ich es schon mal geschafft habe. Genau deshalb trainiert man im Sport ja auch das Herantasten an die eigenen Grenzen, denn nur wer vorbereitet ist, kann sie am Wettkampftag überschreiten. Und in meinem systemischen Mental Coaching ist das genauso: Ich bereite meine Klienten vor, ich begleite sie auf ihrem Weg, ihre Komfortzone zu verlassen, um die Grenzen zu erweitern. Brutal Mental eben.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Was ist der Schlüssel zur mentalen Stärke?

Daniela Dihsmaier: Erfahrung im Umgang mit Hürden und eigenen Grenzen kann resilient machen, wenn ich es richtig reflektiere. Oft braucht es (z.B. angestoßen durch einen Coach) einen Perspektivenwechsel, wenn ich stagniere. Humor im Umgang mit sich selbst hilft sehr. Auch wer in dem was er tut einen Sinn sieht, ist nachgewiesen deutlich resilienter.

Selbstgespräche und wie ich meine Erlebnisse erinnere, das ist oft sehr entscheidend für künftige Herausforderungen. Denn unsere Erinnerungen sind beeinflussbar, wir selbst entscheiden wie wir etwas in Erinnerung behalten wollen. Da sehe ich übrigens ein großes Feld, wir erzählen uns eine Geschichte aus der Kindheit immer und immer wieder. Und manchmal wird sie immer negativer und traumatischer. Statt dessen könnten wir die Perspektive wechseln und das starke Moment in der Geschichte suchen, um für uns etwas Gutes daraus zu machen. Wenn wir einen Sinn in einer Erfahrung erkennen („es hatte einen Grund, warum…“) gibt das vielen Menschen innere Kraft, macht sie stärker. So funktioniert unser Gehirn, es sucht stets nach Kausalität. Warum sollten wir das also nicht nutzen?

IMG_1861

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Sie haben persönlich sehr viel erreicht und sind nach einer Krankheit sportlich wieder voll durchgestartet – hat das Ihren Blick auf das Thema Leistung und Ihren Fokus verändert?

Daniela Dihsmaier: Ja, ich habe schon einiges erlebt, das stimmt, manches davon ist öffentlich, steht zum Beispiel im Vorwort meines Buchs. Ich habe das für mich abgeschlossen und schaue lieber nach vorne, deshalb rede ich in Vorträge kaum darüber, aber natürlich hat mich das stark mit geprägt in meiner Sicht auf die Welt.

Im Jahr 2009 hatte ich nach zwei sehr schweren Lungenembolien(jede dritte Embolie verläuft tödlich) die Diagnose, dass ich eigentlich ein Fall für die Intensivstation sei, da mein gesamtes linkes Bein voller Beinvenen-Thrombosen war. Da ich sehr viele Ärzte konsultiert hatte, bis das endlich erkannt wurde, war ich inzwischen schwer krank. Die Spezialisten sagten mir wenig Heilungschancen voraus, ein Leben als dauerhafter (künstlicher) Bluter und ohne funktionsfähige Venenklappen sei meine Zukunft. Der Wettkampfsport, so sagte man mir im Krankenhaus, sei wohl passé. Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich gerade ein paar Wochen vorher ein tolles Rennen abgeliefert und dadurch als Amateur viele Sponsoren gefunden. Drei Jahre dauerte es, bis ich in ein normales, gesundes Leben zurückfand. Ich weiß noch, dass ich anfangs nur „kämpfte“, ich wollte unbedingt so schnell wie möglich zurück zum Wettkampfsport, suchte mir die besten Ärzte und hinterfragte viel, um zu unterscheiden, wo es einfach keine Erfahrung gibt und was wissenschaftlich gesichert ist. Ich bin heute wieder ganz gesund, die Ärzte sagen „dem Teufel von der Schippe gesprungen“ und meine wundervolle Kardiologin nannte mich ein kleines Wunder.

Titel_Brital_Mental

Ich glaube, wir Sportler sind so, voller Disziplin und Biss, wir suchen eine Lösung. Ich hatte eine starke Sinnquelle für mich um dranzubleiben: Ich glaubte an mein Talent, an meine Bestimmung. Aber, jetzt kommt die Lektion, die ich langsam begreifen musste: Um ungewöhnlich große Ziele zu erreichen, die auch so noch keiner geschafft hat, musst du dir und deinem Umfeld Zeit geben. Ich war oft zu ungeduldig, meldete mich zu früh für Wettkämpfe an, nur um sie dann doch absagen zu müssen. Bis ich begriff: Das braucht seine Zeit, du kannst das nicht erzwingen mental und körperlich. Du kannst dein Bestes geben, aber du wirst erst dann gesund, wenn du innerlich entspannst. Das ist die Lektion, die die meisten leistungsstarken Menschen lernen müssen, wie ich heute aus meinen Coachings weiß. Kämpfen sind wir oft gewohnt, Gelassenheit im Umgang mit Hürden trainieren wir meist zu wenig. Ich auch, das merke ich in jeder Krise. Es braucht Mut und Abgrenzung, sich neue Perspektiven zu suchen. Etwas, das auch motiviert, aber machbar ist. Ich gab damals alle Sponsoren-Sachen zurück. Es setzte mich unter Druck. Ich verstand allmählich: Mein Leben ist nicht ruiniert, sondern es braucht einfach gerade eine andere Richtung.

Jeder Richtungswechsel in meinem Leben hat mich weitergebracht. Schmerzlich und hart, aber immer mehr dahin, dass ich innerlich stärker wurde. Und nach jeder Krise erlebte ich stets sehr viel Glück und Freude an dem, was ich tue. Mit dieser „leichteren“ Einstellung qualifizierte ich mich 2013 für die Triathlon-Weltmeisterschaft auf Hawaii: Ich hatte einfach Spaß im Rennen, ich konnte es genießen und wertschätzen, dass ich die zweite Chance hatte, normal zu leben und Triathlon zu machen.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Vielen Dank Frau Dihsmaier, dass Sie ihre Geschichte mit uns geteilt haben.


Profil von Daniela Dihsmaier

002948_thumb

Unsere Expertin Daniela Dihsmaier schlägt die Brücke vom Spitzensport zur Spitzenleistung in der Wirtschaft. Sie ist Unternehmerin und Triathletin, war u.a. Bayerische Meisterin und qualifizierte sich für die IRONMAN Weltmeisterschaft auf Hawaii.

Daniela Dihsmaier arbeitete in der Musik- und Sport-Redaktion, später im Bereich Public Affairs, ehe sie in der Automotive-Branche als Spezialistin ins Marketing und Change Management Management wechselte. 2014 gründete sie ihr Unternehmen FREIWASSSER.

Sie ist Autorin und geht mit ihren Themen auf die Bühne. Sie ist Trainerin in Unternehmen und an der Hochschule München für Kommunikation und Mitarbeiterführung. Daniela Dihsmaier unterstützt ihre Klienten – egal ob Jurastudent, Athlet oder Führungskraft dabei, den Umgang mit großen Herausforderungen und Hürden zu meistern.

Credits
Titelfoto: Daniela Ruppert
Lauffoto: Inger Diederich
Foto vom Triathlon (Radfahren): privat
Bühnenfoto: Yuto Yamada

 

KI – was hat das mit Corporate Leadership zu tun?

Wir starten eine Serie zum Thema Künstliche Intelligenz – nein, eigentlich sind wir schon mittendrin. Es geht darum, unterschiedliche Aspekte, Entwicklungen und Positionen darzustellen. Künstliche Intelligenz wird unser Leben bestimmen – immer mehr: Wir brauchen als Gesellschaft dazu nicht weniger als ein kollektives Narrativ. Dazu wollen wir in dieser Serie mit Sichtweisen von Expertinnen beitragen.

Der Winter ist vorbei, gemeint ist der sogenannte KI-Winter. Aber was hat das mit Corporate Leadership zu tun? Einiges. Mit Winter ist wohl der Winterschlaf gemeint, der seit einigen Jahren beendet ist, weil die Entwicklung der grundsätzlichen Algorithmen nun durch Daten befeuert wird und KI-Anwendungen rasant an Beweglichkeit und Relevanz zulegen. Denn wir alle sind inzwischen Datenproduzenten. Hinzu kommen die Daten aus der Industrie 4.0, in der bestenfalls alle Objekte, ja ganze Produktionsanlagen vernetzt sind und permanent in ihren virtuellen Abbildern Daten generieren – im „Digital Flow“ mit allen anderen Unternehmensdaten.

Weil wir’s können – Werte auf dem Prüfstand

Stellen Sie sich vor, jeder von knapp 250.000 Mitarbeitern in einem Unternehmen hat eine App, mit der er permanent alle anderen, Kollegen, Mitarbeiter und Chefs, bewerten muss. Dafür stehen 100 Kategorien zur Verfügung – ständiges Feedback und Kritik. Diese App ist mit dem Vergütungssystem verbunden: Aus Rating wird Ranking und das wiederum steuert Hire-and-Fire. „KI – was hat das mit Corporate Leadership zu tun?“ weiterlesen

„Krisen werden nicht von den Leuten gelöst, die sie herbeigeführt haben“

„Digitale Innovationen und Chancen für Frauen“

Das Titel-Zitat von Dr. Monique R. Siegel stammt aus einem Gespräch mit Dr. Alexandra Borchardt, das von Jutta Prediger auf dem Herbsttreffen der Medienfrauen moderiert wurde. Der Podcast ist ein #musthear, das dauert ca. eine halbe Stunde.

Siegel_Borchardt_Prediger_Screenshot

  • Wo stehen wir heute mit der Digitalisierung?
  • Wo geht die Entwicklung hin – was wird sich verändern in Unternehmen und Gesellschaft?
  • Wie kann jede*r Einzelne zu einer positiven Entwicklung beitragen?

Die beiden Gesprächspartnerinnen haben durchaus unterschiedliche Haltungen und es kommen erfrischende, ungewöhnliche Gedanken auf den Tisch. Warum z. B. sollten Frauen männliche Millenials ins Boot holen, um Lösungen für die Milleniums Ziele voranzutreiben? Viel Spaß beim Zuhören! Hier geht’s zum Podcast des BR.

Titelbild: Die acht Milleniumsentwicklungsziele, Copyright United Nations
Foto zum Podcast: Bayrischer Rundfunk, Herbsttreffen der Medienfrauen

 

 

 

 

 

Effizienz

Dies ist der zehnte von 12 Bar-Talks mit den Werte-getriebenen Unternehmerinnen Alyssa Jade McDonald Bärtl, Martina Merz und Regina Mehler. Die drei Unternehmerinnen reden über das Thema Effizienz: Erst einmal das große Bild ansehen – was sind meine Ziele? Vertrauen, loslassen und „schlauer arbeiten“, wie organisiere ich mein Team? Klar, Effizienz ist auch ein Leadership-Thema. Wie machen Sie das? Wir freuen uns auf Tipps, Anregungen und Ihre Learnings!

Sie sind Change Maker, ihr Ziel: Sie treiben den Wandel im Business und in der Gesellschaft voran – für Nachhaltigkeit, Green Economy, soziale Ziele in der Gesellschaft, neue Führung in Unternehmen und für mehr Frauen als Entscheiderinnen in Spitzenpositionen. Sie tauschen sich in 10-minütigen Bar-Talks über Themen aus, die ihnen in ihren Communities immer wieder in Form von Fragen gestellt werden.

Es geht um Einschätzungen, Erfahrungen, ihren Alltag im Business und die Art und Weise, wie sie hands-on und street-smart ihre Ziele verfolgen und umsetzen. Alyssa Jade McDonald Bärtl ist Social Entrepreneur und u.a. Gründerin von ChangeMaker.land, Martina Merz ist Gründerin und Inhaberin der Agentur mërz punkt – spezialisiert auf Umwelt und Nachhaltigkeit, und Regina Mehler ist Serial Founder, Inhaberin der WOMEN SPEAKER FOUNDATION und von 1ST ROW.

Mehr Informationen finden Sie hier:

UnternehmensGrün Webseitehttp://www.unternehmensgruen.org/
mërz.punkt Webseitehttp://www.merzpunkt.de/
Women Speaker Foundation Webseitehttp://www.women-speaker-foundation.de/ facebook ▹ https://www.facebook.com/women.speaker
ChangemakerLand Webseitehttps://changemakerland.mykajabi.com/

Wirtschaftskriminalität: Handlungsfähigkeit bei Non-Compliance und Cyber-Attacken

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: „Der Mensch als Risikofaktor bei Wirtschaftskriminalität“ ist der Titel Ihres neuen Buches. Es liest sich stellenweise wie ein Krimi und man bekommt sogar Einblicke in die Arbeit und die Techniken eines Profilers. Ein Kapitel beschäftigt sich mit dem Thema Social Engineering – dabei geht es um die Art, wie wir denken, Vorurteile und Taktiken der Manipulation. Was genau ist Social Engineering, und wen betrifft es?

Sonja Stirnimann: Social Engineering ist nichts anderes als: «Hacking without a code». Kurz: „Social Engineering beinhaltet jede Aktion und Methode, welche ein Individuum in ihrem Verhalten so beeinflusst, dass diese nicht zwingend in ihrem eigenen Interesse ist. “ Die Methoden und Techniken sind so alt wie die Menschheit. Täglich praktiziert. Beeinflussend oder manipulierend. Der grosse Unterschied liegt in der Absicht. Es betrifft jeden einzelnen von uns.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Panama Papers, Offshore Leaks, Datenklau und Cyberattacken: Die Medien berichten beinahe täglich über Wirtschaftsdelikte im „Cyberspace“ – was sind die typischen Verhaltensmuster von Verantwortlichen in Unternehmen, wenn es zum Ernstfall kommt? „Wirtschaftskriminalität: Handlungsfähigkeit bei Non-Compliance und Cyber-Attacken“ weiterlesen

Initiative vergibt Award für mehr Frauen in Führung: Danke für den 3. Platz beim Chefsache Award 2018!

Mehr Frauen in Führung: Die Initiative „Chefsache“ vergab zum dritten Mal den Chefsache-Award. Ausgezeichnet wurden innovative Ideen von kleinen und mittleren Unternehmen sowie Start-ups für mehr Chancengerechtigkeit für Männer und Frauen in der Arbeitswelt. Die WOMEN SPEAKER FOUNDATION ist eine der Preisträger*innen!

Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung unserer Arbeit und unserer innovativen Formate. Herzlichen Glückwunsch auch an Lasse Rheingans, Christine Kronenberg und Katrin Grolig!

50% der Talente sind Frauen. Gemischte Teams treffen bessere Entscheidungen. Dennoch steigt der Frauenanteil in Deutschlands Führungsetagen nur langsam! Prämiert wurden die Hidden Champions der Talententwicklung: Der Chefsache-Award 2018 zeichnete innovative Ideen in der Talentwicklung aus, die Chancengerechtigkeit für Frauen und Männer voranbringen. Die Preisverleihung fand im Rahmen des ZEIT Wirtschaftsforums am 27. September 2018 in der Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg statt.

  1. Platz: Female Resources
  2. Platz: Rheingans Digital Enabler
  3. Platz: WOMEN SPEAKER FOUNDATION

Eine hochkarätige Jury traf die finale Entscheidung über die Preisträger. Sie setzt sich aus Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien zusammen, darunter einige oberste Führungskräfte von Chefsache-Mitgliedern:

  • Dr. Bernhard Beck (Personalvorstand, EnBW)
  • Michael Heinz (Mitglied des Vorstands, BASF SE)
  • Janina Kugel (Personalvorstand, Siemens)
  • Prof. Dr. Alexander Kurz (Vorstand für Personal, Recht und Verwertung, Fraunhofer-Gesellschaft)
  • Kristine Lütke (Bundesvorsitzende, Wirtschaftsjunioren Deutschland)
  • Dr. Katarzyna Mol-Wolf (Chefredakteurin, EMOTION)
  • Verena Pausder (Gründerin, Fox & Sheep)
  • Reiner Straub (Herausgeber, Personalmagazin)
  • Dr. Bettina Volkens (Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektorin Ressort Personal und Recht, Deutsche Lufthansa)
  • Prof. Dr. Isabell Welpe (Professorin für Strategie und Organisation, TU München)

„Leadership ist keine Pflicht, sondern eine Fähigkeit“

Regina Mehler wurde von Carina Kontio vom Handelsblatt für die Rolemodel-Serie interviewt. Das Interview ist jetzt online.

Es ging um persönliche Fragen wie Stressbewältigung oder Mentorensuche, um das Thema Leadership, um Fehlerkultur oder Tipps für Gehaltsverhandlungen. Wie reagiert man auf alltägliche Zumutungen, die Rang und Rolle ignorieren? Wie sollten wir mit den eigenen Erfolgen umgehen?  Die Antworten auf 15 Fragen von Carina Contio an Regina Mehler können Sie hier im vollständigen Interview nachlesen.

 

 

 

„Von Mixed Reality bis Künstliche Intelligenz: Ist Menschsein allein nicht genug?“

„Wie nah möchten wir Menschen mit Technologie verbunden sein und wie können wir die Entwicklung von Tech-Trends wie Künstlicher Intelligenz beeinflussen?“ Alissia Quaintance, unsere Expertin aus der Produktentwicklung für neue Technologien, spricht in diesem Podcast über KI, VR und AR (Künstliche Intelligenz, Virtual Reality und Augmented Reality). Es ist die erste Folge des neuen Microsoft Podcast: Zwischen 0 und 1 – Tech Trends auf dem Prüfstand.

Alissia gibt hier Insights aus dem Kreationsprozess, spricht über den Stand der Entwicklung, Perspektiven und die Historie. Daraus entsteht ein schlüssiges Bild, dass auch für nicht-Techies sehr klar, umfassend und leicht verständlich ist: Super-spannend bis zur letzten Minute!

Alissia ist brilliant in ihrer einfachen und überzeugenden Darstellung dieser komplexen Thematik. Sie bietet damit einen Einstieg in genau das, was wir heute brauchen: einen breit geführten Diskurs über technologische Entwicklungen in Unternehmen und in der Gesellschaft.


Profil von Alissia Quaintance

Alissija_Quaintance_Bild_1

Alissia Quaintance ist Digital Innovation Strategist und Co-Founder von IQ Gemini und beschäftigt sich mit der Interaktion von Mensch und Technologie mit Schwerpunkt auf Mixed Reality und Künstliche Intelligenz. Als Expertin für digitale Innovation spezialisiert sich Alissia auf die Erarbeitung von Strategien für den Einsatz neuer Technologien und den gezielten Aufbau innovativer Teams für Unternehmen, Marken und Institutionen, die immersive Technologien einsetzen möchten. Ihre Mission ist es, Virtual Reality und die Mensch-Maschine-Interaktion auf eine neue Ebene zu heben.

Alissia unterstützt Branchen-Pioniere und Vordenker bei der Entwicklung von Innovationen. Sie befähigt Organisationen, bessere Fragen zum Thema Technologie zu stellen, die weit über Design und Entwicklung hinausgehen. Ihre Arbeit schlägt dabei die Brücke zwischen internen Teams von weltweit führenden Unternehmen, Tech OEMs, Kreativen, Entwicklern, Anthropologen, Verhaltenspsychologen und Kognitionsforschern – immer mit dem Ziel, Anwendungen und Technologien zu kreieren, die den Konsumenten auf einer tieferen Ebenen erreichen.

Helfen

 

Dies ist der neunte von 12 Bar-Talks mit den Werte-getriebenen Unternehmerinnen Alyssa Jade McDonald Bärtl, Martina Merz und Regina Mehler. Die drei Unternehmerinnen reden über das Thema Helfen: Ist Helfen wollen ein Treiber für vieles, was wir tun – gerade als Social Entrepreneur und in der Green Economy? Was haben Manipulation und Bevormundung damit zu tun? „Hilf mir es selbst zu tun.“  ist ein Satz von Maria Montessori. Die drei betrachten ganz unterschiedliche Aspekte …

Sie sind Change Maker, ihr Ziel: Sie treiben den Wandel im Business und in der Gesellschaft voran – für Nachhaltigkeit, Green Economy, soziale Ziele in der Gesellschaft, neue Führung in Unternehmen und für mehr Frauen als Entscheiderinnen in Spitzenpositionen. Sie tauschen sich in 10-minütigen Bar-Talks über Themen aus, die ihnen in ihren Communities immer wieder in Form von Fragen gestellt werden.

Es geht um Einschätzungen, Erfahrungen, ihren Alltag im Business und die Art und Weise, wie sie hands-on und street-smart ihre Ziele verfolgen und umsetzen. Alyssa Jade McDonald Bärtl ist Social Entrepreneur und u.a. Gründerin von ChangeMaker.land, Martina Merz ist Gründerin und Inhaberin der Agentur mërz punkt – spezialisiert auf Umwelt und Nachhaltigkeit, und Regina Mehler ist Serial Founder, Inhaberin der WOMEN SPEAKER FOUNDATION und von 1ST ROW.

Mehr Informationen finden Sie hier:

UnternehmensGrün Webseitehttp://www.unternehmensgruen.org/
mërz.punkt Webseitehttp://www.merzpunkt.de/
Women Speaker Foundation Webseitehttp://www.women-speaker-foundation.de/ facebook ▹ https://www.facebook.com/women.speaker
ChangemakerLand Webseitehttps://changemakerland.mykajabi.com/

Wo sind die Suffragetten der Digitalisierung?

Sicher sind 100 Jahre Frauenwahlrecht ein Grund zum Feiern – ein Meilenstein! Aber erst seit knapp 50 Jahren dürfen Frauen ein eigenes Bankkonto haben und seit 41 Jahren ohne die Erlaubnis ihres Ehemannes einen Beruf ausüben – schon vergessen? Es wird wohl noch 216 Jahre* dauern, bis wir in Wirtschaft und Gesellschaft von Gleichheit reden dürfen.

Chart_WomeninLeadership
(Quelle: Grant Thornton „Women in Business: Turning Promise into Practice“)

„Bias is in the Code“

Der Anteil von Frauen in Führungspositionen liegt jetzt weltweit bei 20% und ist in den vergangenen 10 Jahren nur geringfügig gestiegen (um 2%): Da heißt es Ärmel aufkrempeln und kreativ werden – vor allem, wenn wir angesichts der Digitalisierung erwarten dürfen, dass Gender Bias, einprogrammiert in die Künstliche Intelligenz, Werte und Verhaltensweisen in der Zukunft unseres Alltags maßgeblich bestimmen werden. Also lassen Sie uns feiern, unsere Herausforderungen in den Fokus nehmen und aktiv angehen: Am 12. November 2018 feiern wir den 100. Jahrestag des Frauenwahlrechts – und was feiern wir 2118?

robot-2167836_960_720

Es gibt viel zu tun: Die Verantwortlichen in Unternehmen könnten ihre Leadership Brand weiterentwickeln und ein breiteres Skillset für Führungskräfte kommunizieren und wertschätzen, um auch für Frauen attraktiv zu werden – Stichwort Employer Brand. Frauen können sich andererseits pro-aktiver für die Verantwortung in Führungspositionen positionieren. Wir arbeiten daran – auf unterschiedlichen Ebenen: z.B. indem wir Frauen auf die Bühne und in die Sichtbarkeit bringen, mit unseren GENERALPROBEN, mit der Strategieberatung für Führungsfrauen und für C-Suits in Unternehmen, indem wir Role Models vorstellen und Expertinnen u.a. für Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Virtual Leadership und Change aufbauen.

Sind Sie dabei?

Ab sofort können Sie Fördermitglied der WOMEN SPEAKER FOUNDATION werden:  www.wirsinddiebewegung.de

 


*Global Gender Gap Report 2017, World Economic Forum
Credits Titelfoto: Foto von Soumil Kumar von Pexels