Rednerinnen-Agentur – ganz ohne Sternchen*

Es gibt keinen Grund mehr dafür, dass Veranstaltungen – wie aus der Zeit gefallen – mit all-male Line-ups oder ebensolchen Panels ihr Publikum irritieren: Wir haben zu jedem Thema und für jedes Level eine weibliche Spitzen-Besetzung. Wir bekommen Anfragen von Event-Agenturen, Veranstaltern und Unternehmen zu allen aktuellen Themen und schlagen Rednerinnen aus unserem „Pool of Female Excellence“ vor. Die WOMEN SPEAKER FOUNDATION ist eine Rednerinnen-Agentur. Wir vermitteln Expertinnen auf die Bühne – gegen Vermittlungsprovision.

Falls Ihnen also ein solches „traditionelles“ Panel auffällt und Sie nicht selbst Ihre Verwunderung darüber mit den Veranstaltern teilen möchten, würden wir gern einspringen und auf die Vorteile von Diversity und das Potential weiblicher Perspektiven hinweisen: Wie gesagt, es gibt da keine Ausrede mehr á la „Wir würden ja gern, aber wir finden keine Frau, die zu diesem Thema auf die Bühne geht.“

Unsere „Hotline“. Wir freuen uns auf Ihre Mail!

Werbeanzeigen

Plan W Podcast mit Regina Mehler

Frauen auf die Podien und an die Micros!

Manels oder auch all-male-panels sind Wörter für die „Thomas-Monotonie“ im Line-up von Veranstaltungen auf denen Männer miteinander über den Zustand der Welt reden. Probates Gegenmittel ist die WOMEN SPEAKER FOUNDATION, „eine Künstleragentur für Wirtschaftsfrauen“ nennt uns Susanne Klingner im SZ-Podcast von Plan W.

Hier geht’s zum Plan W Podcast mit Regina Mehler: „Frauen auf die Podien und an die Mikros!“ 

 

Mit Fakten gegen Floskeln

„Es gibt doch gar kein Problem.“ Doch, gibt es. 93% der Vorstände deutscher Börsenunternehmen sind Männer. Das „Anders-Problem“ in Schweden heißt in Deutschland „Thomas-Kreislauf“ und bezieht sich auf die Anzahl männlicher Vorstandsmitglieder allein dieses Vornamens, welche die Gesamtzahl aller Vorstandsfrauen im Land übertrifft. Die deutsche Quote für Aufsichtsrät*innen hält Sven Hagströmer, Gründer der schwedischen AllBright-Stiftung, für „Eine politische Symbolfrage ohne Breitenwirkung“. Denn in den Vorständen werden die Geschäfte gemacht und die Entscheidungen getroffen.

hunters-race-408744-unsplash

Die AllBright-Stiftung versendet seit 2016 auch in Deutschland schwarze Umschläge an diejenigen börsennotierten Unternehmen, die keine Frau im Vorstand haben. Die weiße Liste der Unternehmen, die mindestens 40% Frauen im Vorstand haben, hatte bei 160 untersuchten Firmen 2018 genau drei Einträge.

„Wirtschaft ist nichts für Frauen“

Sven Hagströmer ist einer der erfolgreichsten schwedischen Unternehmer. Sein Feminismus ist ein Programm zur Gewinnmaximierung. Er lässt das die Investmentabteilung seiner Bank regelmäßig ausrechnen: Die Kurse börsennotierter Unternehmen weltweit performen besser, je näher der Frauenanteil im Vorstand an der 50% Marke liegt.

Hier geht’s zum #FührungsFrauenFloskelBingo Den gängigsten, floskelhaften Mantren werden exemplarisch Fakten gegenübergestellt – mit einigem Unterhaltungswert …

(Quellen: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 28.10.2018, Seite 30 und die deutsche Seite der AllBright-Stiftung)